Mittwoch, 20. November 2019

Notrufe mit dem Handy

Nach einem tragischen Zwischenfall von drei Lawinentoten von insgesamt vier Tourengeher in der Steiermark, wo der Überlebende vergeblich versucht hat per Handy Hilfe zu holen (Kein Handyempfang "Ich suchte zuerst nach meinen Kollegen. Da mein Handy auf dem Berg nicht funktionierte, fuhr dann schließlich ins Tal und verständigte die Rettungsmannschaften"), stellt sich wieder einmal die Frage wie funktionieren die Notrufnummern per Handy.

Hinweis:

Der EURO-Notruf soll ins Bewusstsein der Bürger eingehen, wobei die wichtigen österreichischen Notrufnummern unverändert volle Geltung haben. Vom Festnetz aus, sollen ausschließlich die österreichischen Notrufnummern verwendet werden.

- 122 Feuerwehr
- 133 Polizei/Gendarmerie
- 144 Rettung
- 140 Bergrettung
- 141 Ärztenotdienst
- 130 Landeswarnzentrale Steiermark, Oberösterreich
- 123 ARBÖ (Pannendienst)
- 120 ÖAMTC (Pannendienst)
- 01 / 4064343 Vergiftungsinformationszentrale

Ist man in Österreich unterwegs und hat keine Möglichkeit vom Festnetz aus anzurufen, so kann vom Handy aus der EURO-Notruf 112 tariffrei gewählt werden. Automatisch wird dann die Verbindung zur Gendarmerie/Polizei hergestellt, die etwa bei einem Unfall dann sofort alle notwendigen Veranlassungen für einen Einsatz trifft.

Ist man im Ausland etwa als Tourist oder Geschäftsreisender unterwegs und befindet man sich in einer Gefahr oder hat einen Unfall, so wählt man den EURO-Notruf 112. Menschen, die in Europa in eine Notlage geraten, sollten die Möglichkeit haben, über den EURO-Notruf 112 rasch einen Hilfs- und Rettungsdienst zu erreichen. Somit muss sich jeder nur eine einzige Telefonnummer merken, um eine schnelle und wirksame Hilfe zu erhalten.

Welche europäischen Länder den EURO-Notruf aktiviert haben, ist auf der Homepage http://www.sos112.info zu finden.

Der Österreichische Zivilschutzverband - Bundesverband (ÖZSV) hat eine Notrufnummer-Initiative gestartet und einen neuen Poster zur Euronotrufnummer 112 - und den österreichischen Notrufnummern - herausgebracht. Die Wandzeitung ist vor allem in den heimischen Gemeinden, Schulen, bei der Sicherheitsexekutive, Einsatz- und Rettungsorganisationen und vielen anderen öffentlichen Stellen und Gebäuden angebracht.

 

Notruf mit dem Handy absetzen:

1. Situation - das Handy (Nokia) ist Eingeschalten und die Tastensperre ist Freigegeben!

  • Hier können die Notrufnummern 122 (Feuerwehr), 133 (Gendarmerie/Polizei), 144 (Rettung) und 112 (EURO-Notruf) gewählt werden.
  • Sollte für seinen Handy-Netzanbieter kein Empfang sein, so wird automatisch an den nächstgelegenen Netzanbieter weiter geschalten (am Handy-Display
    erscheint ?Nur mehr Notrufe möglich?).
  • Abhilfe Standortwechsel (oft genügen auch nur einige Meter!) notwendig.

2. Situation, das Handy (Nokia) ist Ausgeschalten oder die Tastensperre ist bei eingeschaltetem Handy aktiviert!

  • Hier kann nur die Notrufnummer 112 (EURO-Notruf) gewählt werden.

  • Bei der Tastensperre erscheint die Nummer 112 erst nach der Eingabe der Zahl 2 am Display, dann kann man mit o.k./dem grünen Hörer die Verbindung aufbauen.

  • Bei ausgeschaltetem Handy (wenn PIN-Code erforderlich) gibt man die Nummer 112 ein (Achtung: es erscheinen 3-Sterne), dann mit o.k./dem grünen Hörer die Verbindung aufbauen. Hinweis es muss nicht die SIM-Karte entfernt werden!

  • Ist bei einem Handy die SIM-Karte entfernt - das Gerät einzuschalten (im Display erscheint "SIM-Karte fehlt" oder "Karte einsetzen") anschließend die Nummer 112 eingeben und Verbindung herstellen.

3. Situation, Siemens Handy, Eingeschaltet - Tastensperre aktiviert:

Tippe ganz normal, ohne die Tastensperre deaktivieren zu müssen, "112". Es erscheint rechts unten "SOS". Aktiviere es mit der rechten Cursortaste.

Falls du nach dem "1" eine andere Ziffer als eine 2. "1" wählst, springt das Display wieder auf "Tastensperre aktiviert"

4. Situation, Siemens Handy, Ausgeschaltet:

Sofort nach dem Einschalten erscheint am Display links unten "SOS", das mit linken Cursortaste zu aktivieren ist. Dabei wird sofort 112 gewählt. Das ganze funktioniert auch mit Handys ohne SIM-Kkarte. Die anderen Notrufe funktionieren wie normale Telefonnummern.

Spenden

Auch wenn die Finanzierung der Feuerwehr grundsätzlich der öffentlichen Hand obliegt, freuen wir uns über jede Spende, um Investitionen in Geräte und persönliche Schutzausrüstung rascher durchführen zu können.

IBAN AT90 3417 0800 0445 0482

BIC RZOOAT2L170

Infos zur Absetzbarkeit ihrer Spende ab 2017 finden sie hier

 

FFO Logo

Besucher

Heute 5

Gestern 28

Woche 125

Monat 822

Insgesamt 175275

Kubik-Rubik Joomla! Extensions