Freitag, 23. Juni 2017

FFO-Innovativ

FFOftering INNOVATIV

ffoinno Die immer größer werdende Technisierung macht auch vor dem Feuerwehrwesen nicht halt. Doch so toll mancher Ausrüstungsgegenstand oder Fahrzeugausrüstung auch sein mag - nicht jede Feuerwehr kann sich diese Dinge auch so einfach leisten! Die Budgets der Feuerwehren werden ja leider nicht größer!

Auch in der Gemeinde Oftering regiert der Sparstift, auch wenn z.B. beim Kauf des TLF-A unsere Wünsche von der Gemeinde im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr positiv unterstützt wurden. Aber weitere Investitionen bzw. Umbauten an den Fahrzeugen sind nur über das normale Feuerwehrbudget - und somit zu 100% aus der eigenen Tasche der Feuerwehr möglich, was unsere Innovationsfreudigkeit jedoch sehr positiv anspornt. So entstanden viele kleinere und größere Ideen, um die Arbeit für die Kameraden einfacher gestalten zu konnten, bzw. die Fahrzeuge immer wieder an neue Gegebenheiten anpassten.

Eine der ersten Ideen in diesem Zusammenhang war der Einbauort des Lichtmastes im LFB-A (Baujahr 1991). Unser Fahrzeug ist das erste von Rosenbauer dieser Baureihe, welches den Lichtmast nicht mehr seitlich an einem Drehfach befestigt hat, sondern in der Mitte des Fahrzeuges zwischen den Geräteräumen!

Das erste große Projekt war dann der Umbau des LFB-A im Jahr 2003, wo anstatt der zweiten Tragkraftspritze VW 75 ein THL-Gerätedrehfach, eine fixe Halterung für den Nasssauger, eine Batterieladeeinrichtung und weiterer Stauraum geschaffen wurde. Doch auch im neuen TLF-A wurden bereits in der Bauphase einige Neuerungen eingeplant - wie etwa die automatische Schaumspülung des Zumischers Z4 in Raum 6 oder die Halterung der Gurte für die Atemschutzträger im Innenraum.

Im Winter 2005/2006 wurden dann wieder größere Fahrzeugumbauten durchgeführt. Im LFB-A wurde die Herstellung einer Relaisleitung mittels der Integration des SchlauchAuslegeArmes erleichtert.

Doch nicht nur in den Fahrzeugen fanden Adaptionen statt. Auch die im Jahr 2000 installierte Einsatzzentrale wurde im Frühjahr 2006 adaptiert und mit dem neuen Warn- und Alarmierungssystem W.A.S. verknüpft.

 

Folgende Projekte wurden bisher realisiert:

 

Spenden

Auch wenn die Finanzierung der Feuerwehr grundsätzlich der öffentlichen Hand obliegt, freuen wir uns über jede Spende, um Investitionen in Geräte und persönliche Schutzausrüstung rascher durchführen zu können.

IBAN AT90 3417 0800 0445 0482

BIC RZOOAT2L170

Infos zur Absetzbarkeit ihrer Spende ab 2017 finden sie hier

 

FFO Logo

Besucher

Heute 16

Gestern 56

Woche 156

Monat 493

Insgesamt 149706